woman without man

Der Film der international bekannten Künstlerin Shirin Neshats „Women Without Men“ war ein Höhepunkt beim Festival in Venedig. Vier Geschichten von weiblichem Leid im Teheran des Jahres 1953, als die CIA den Staatsstreich vorbereitete. Eine betrogene Ehefrau, eine unglücklich Verliebte, eine Prostituierte und eine Selbstmörderin – dunkle Figuren in einer bleichen Erinnerungswelt, die in einem verwunschenen Garten zusammenfinden, der Dschungel und Wüste, Schutzraum und Resonanzboden zugleich ist. Die Parallelen zur aktuellen Lage in Iran überraschen die Künstlerin selbst.