„Wie war mein Leben stark in Leidenschaft“

23.04.2015 - 28.06.2015
Käthe Kollwitz Museum Köln
Neumarkt 18-24,, 50667 Köln
http://www.kollwitz.de/

Käthe Kollwitz in Photographien und Selbstzeugnissen
Eine Ausstellung anlässlich des 70. Todestages der Künstlerin
und des 30jährigen Bestehens des Käthe Kollwitz Museum Köln

Käthe Kollwitz zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Weltbekannt sind ihre Zeichnungen, Druckgraphiken oder Skulpturen, die in bisweilen düster-existenzieller Anmutung zu zeitlosen Ikonen gegen den Krieg und für die Menschlichkeit geworden sind.

Noch heute ist die Annahme weit verbreitet, dass aufgrund der bitteren Töne in ihrem Werk auch das Leben der Künstlerin von Trauer und von Bitterkeit geprägt gewesen sei. Kaum bekannt ist jedoch jene andere ‚private‘ Käthe Kollwitz, die von sich sagte, „immer verliebt“ zu sein, und die auch als Bohemien das Leben in all seinen schillernden Facetten genoss. Eine Kollwitz, die als Mutter und Großmutter liebevoll auf ihre Kinder und später ihre Enkelkinder blickte. Eine Kollwitz, die sich danach sehnte, aus bürgerlichen Konventionen auszubrechen, Ehe und Treue in Frage stellte, aber letztlich ein Leben lang ihrem Mann Karl, vor allem im Alter, tief verbunden war.

Die von Sonya und Yury Winterberg, den Autoren der neu erschienenen Lebensgeschichte „Kollwitz – Die Biographie“ konzipierte Ausstellung wurde von dem vielfach ausgezeichneten Berliner Graphiker Raban Ruddigkeit gestaltet. Ergänzt wird die Schau durch neue, spektakuläre und noch nie ausgestellte Entdeckungen aus dem Frühwerk der Künstlerin. Weitere Glanzlichter sind die Neuerwerbungen der Kölner Kollwitz Sammlung aus den letzten fünf Jahren.