Virtuelle Eröffnung – Museum Brandhorst mit neuer Internetpräsenz

 Unter der Adresse www.museum-brandhorst.de erfahren Sie, dass es diesem neuen Museum vor allem darum geht, die Werke in einer zurückhaltenden und angemessenen Atmosphäre optimal zu präsentieren. Erstmals in der Museumswelt ist es daher möglich, auf einer Internetseite Kunstwerke in Bildschirmgröße anzuschauen. Dank der Javatechnologie setzen sich die stufenlosen Vergrößerungen besonders zügig und geschmeidig um. Dabei werden Bilder nicht einfach vergrößert, sondern der gesamte Inhalt wird störungsfrei auf die höhere Auflösung umgerechnet.


Die in schlanken CSS-Templates programmierte Internetseite des Museum Brandhorst verwendet ausschließlich Weiß, Schwarz und Grau in der Gestaltung,  um die Leuchtkraft und Ausdrucksstärke der farbig reproduzierten Kunstwerke zu betonen. Auf diese Weise erhält der Besucher einen nachhaltigen Eindruck von der Qualität und Vielfalt der Sammlung Brandhorst.


„Im virtuellen Auftritt manifestiert sich eine Vorstellung von dem, was wir in den realen Räumen  des Museums anstreben: Ästhetische Erfahrungen von großer Intensität in einer angenehmen Umgebung, die zum Verweilen einlädt“, so Armin Zweite, Direktor des Museum Brandhorst zum Online-Auftritt.                                    


Bei der Umsetzung der Internetseite wurde besonders auf die Barrierearmut geachtet. Den Nutzern wird u. a. ermöglicht, sich ohne Computermaus über die Tastatur zu orientieren. Außerdem sind Videoinhalte und Bilder mit einer Audio-Beschreibung versehen. Die Benutzerfreundlichkeit findet sich auch in der fehlenden Grafikaktivierung wieder, so dass die Seite von fast jedem Browser dargestellt werden kann.


Der erste Button „Besucherinformation“ führt zu einem beschrifteten Lageplan, einer Anfahrtsbeschreibung sowie Details zur Barrierefreiheit des Hauses.


Der reich bebilderte Abschnitt zur „Sammlung Brandhorst“ zeigt deren Entstehungsgeschichte und stellt dabei einige markante Schwerpunkte der Sammlung von Udo und Anette Brandhorst vor. Cy Twombly, Andy Warhol und Sigmar Polke sind eigene Kapitel gewidmet. Auch die zeitgenössischen Positionen etwa von Mike Kelley und Damien Hirst werden in Text und Bild vorgestellt. Neben einführenden Erklärungen werden die Künstler exemplarisch mit einer Bildauswahl präsentiert.


Informationen über den Bau finden Sie unter dem Stichwort „Architektur“. Das Konzept des verantwortlichen Architekturbüros von Sauerbruch Hutton wird ebenfalls erläutert wie die besondere Ökologie des Hauses. Diese zeichnet sich durch Innovationen im Bereich Klima- und Lichtgestaltung aus.


 

Link: http://www.museum-brandhorst.de