skulptur projekte münster 07 bewegen seit einem Monat eine Stadt.

Vor einem Monat eröffnete skulptur projekte münster 07 mit einem großen Bürgerfest in der Innenstadt. Seitdem sorgen 34 künstlerische Beiträge in der Stadt für eine pointierte Wahrnehmung von aktuellen Kunstpositionen, für Diskussionsstoff und Auseinandersetzung – Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen: Wie viele Besucher verzeichnet skulptur projekte münster 07 bis jetzt? Welche Reaktionen hat es auf die Ausstellung gegeben? Hat sich der Stadtraum verändert und in wieweit  haben sich die Kunstwerke in der Stadt verändert?


Sonnengott Helios war bisher nicht gnädig mit den Kunstreisenden dieses Sommers. Doch obwohl das Wetter oft schlecht war, genossen Kulturinteressierte aus aller Welt skulptur projekte münster 07. Gut ausgerüstet mit Regenschirm oder Windjacke machten sich bisher zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf den Weg durch die Ausstellung. Der Standortplan ist dabei ein fast notwendiger Begleiter und Wegweiser zu den Kunstwerken. Rund 150.000 Stück sind bisher an Besucher ausgehändigt worden, eine Größe, die auf eine entsprechend hohe Besucherzahl schließen lässt. Alle Projekte werden in dem Kurzführer vorgestellt, der bisher rund 22.000 Mal verkauft wurde.


„Die Resonanz ist wirklich enorm und zeigt, dass Skulptur Projekte inzwischen eine feste nationale wie internationale Referenzadresse ist. Der Ansturm in der Eröffnungswoche war sogar so groß, dass wir manche Engpässe überbrücken mussten“, freut sich Kurator Kasper König. „Das Publikum ist 2007 sehr international und gerade asiatische oder amerikanische Besucher hatten Münster schon früh auf ihrer Reiseroute.“ Die erste Auflage des englischsprachigen Katalogs ist bereits fast ausverkauft und eine zweite geht gerade in den Druck.


Auch die nationale und internationale Presse weiß viele „gute Gründe, weshalb man in diesem ‚Kunstsommer’ den Skulpturen-Parcours in und um die Stadt Münster aufsuchen sollte“ (Kunst-Bulletin). Ausgewählte Pressestimmen sind im Anhang zu finden (siehe pdf).


Die Kunstwerke von skulptur projekte münster 07 sind meist klare Eingriffe in den öffentlichen Außenraum und provozieren durch ihre Nähe zum Betrachter immer wieder sehr direkte Reaktionen. Manche Künstler haben die mögliche Veränderung ihrer Projekte im urbanen Raum bewusst in ihr Konzept mit einbezogen.


Besonders die fragile Materialassemblage von Isa Genzken vor der Überwasserkirche ist nicht nur witterungsbedingten Einflüssen ausgesetzt, sondern löst sehr starke, ambivalente Reaktionen bei den Betrachtern aus. Die Spannbreite reicht dabei von Devotionalienbeigaben wie Puppen oder Muscheln bis hin zu zerstörerischen Aggressionen wie dem Abtrennen von Puppenköpfen oder -beinen. Die Künstlerin hat das Team von skulptur projekte münster 07  damit beauftragt, sich um die Figuren zu kümmern. Erlittene „Verletzungen“ sollen so versorgt werden, dass sie für das Publikum sichtbar bleiben.


Vor allzu enger Umarmung musste dagegen die Arbeit „Roman de Münster“ von Dominique Gonzalez-Foerster geschützt werden. Tausende von Besuchern greifen nach den Miniaturen, mit denen die französische Künstlerin die Geschichte und Gegenwart der Skulptur Projekte verdichtet. Dominique Gonzalez-Foerster hat diese Interaktion vorausgesehen, sogar provoziert. In der Praxis stellte sich aber heraus, dass einige Arbeiten vor dem Besucheransturm bzw. die Besucher wegen möglicher Verletzungsgefahr vor allzu inniger Auseinandersetzung mit den Arbeiten bewahrt werden mussten. Deshalb hat skulptur projekte münster 07 in Absprache mit der Künstlerin einen kleinen Teil der Miniaturen gesichert und zusätzlich Schilder aufgestellt, die auf einen respektvollen Umgang mit dem Kunstwerk hinweisen.


Am Aasee graben die Bagger weiter: Das Projekt von Annette Wehrmann verändert sich. Für ihr „Aaspa – Wellness am See“ hat die Künstlerin eine Großbaustelle eingerichtet, die den Uferweg blockiert und die Jogger vor Bauzäune laufen lässt. Ab heute werden die Erdarbeiten für den weitläufigen Hotelkomplex fortgesetzt.


Kuh und Kälbchen haben den Streichelzoo von Mike Kelley verlassen und sind auf ihren Bauernhof zurückgekehrt. Das laute Brüllen der Kuh hat nicht nur kleine Besucher verschreckt, sondern auch darauf aufmerksam gemacht, dass manche Tiere nicht einfach umgesiedelt werden wollen. Nach einem Ersatz wird derzeit gesucht.


Ausstellungsende:30.09.07 

Link: http://www.skulptur-projekte.de/information/