Sanja Ivekovic

Die PassantInnen des Friedrichsplatzes werden momentan von dem leuchtend roten Mohnfeld der kroatischen Künstlerin Sanja Ivekovic empfangen. Immer wenn die Sonne scheint, werden jetzt Revolutionslieder über den Friedrichsplatz klingen.
Es ertönen jeweils um 12.00 Uhr und um 17.00 Uhr 9 Lieder aus den Lautsprechern. Die ersten 4 Lieder werden von dem Chor der Zagreber Frauengruppe Le Zbor (www.lezbor.org) in kroatischer Sprache gesungen. Le Zbor wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, über den Weg der Musik die zurückgedrängte und diskriminierte lesbisch-feministische Soziokultur in Zagreb zu unterstützen. Die hier ausgewählten Revolutionslieder aktivieren die Erinnerung an die sozialistische Vergangenheit Kroatiens.
Die folgenden 5 Lieder werden in den beiden in Afghanistan gesprochenen Sprachen Dari und Pashto von Studierenden der revolutionären Vereinigung der Frauen Afghanistans, RAWA, gesungen. RAWA (www.rawa.org) wurde 1977 als eine unabhängige politische und soziale Organisation afghanischer Frauen in Kabul gegründet und kämpft für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit in Afghanistan.

Quelle: documenta 12, 11.07.07
Johanna Maria Huck-Schade