Roy Lichtenstein

ROY LICHTENSTEIN (1923-1997) 1964, NEW YORK TIMES: EINER DER SCHLECHTESTEN KÜNSTLER IN AMERIKA. 2005, NEW YORK TIMES: DIE GRANDIOSE POP ART ROY LICHTENSTEINS. Micky Mouse, Blondinen und Superhelden mit extrem vergrößerten Comic-Motiven erregte Lichtenstein in den 60er Jahren die Gemüter der Kunstwelt. Einer der schlechtesten Künstler in Amerika titelte die New York Times 1964. Inzwischen zählt der 1997 verstorbene Amerikaner neben Andy Warhol zu den größten Ikonen der Pop Art. Die Benday-Dots-Rasterung wurde sein Markenzeichen, das Kunstwerk zur scheinbar anonymen, technischen Reproduktion im Zeitalter von Massenmedien, Disneyland und Reklametafeln. Chris Hunt hat den sympathischen Künstler in seinem New Yorker Atelier aufgesucht. Er traf einen großen Maler und „heimlichen Klassizisten“. Quelle: Amazon