Per Kirkeby. Werke aus dem Louisiana Museum of Modern Art

07.02.2016 - 05.06.2016
Museen Böttcherstraße Paula Modersohn-Becker Museum Ludwig Roselius Museum
Böttcherstraße 6–10 , 28195 Bremen
http://www.museen-boettcherstrasse.de

Per Kirkeby (*1938) ist einer der vielfältigsten dänischen Gegenwartskünstler. Seine großformatigen Gemälde beeindrucken vor allem durch ihre expressive Wirkung. Als promovierter Geologe lässt er Strukturen und Formen aus der Natur in sein Werk einfließen. Doch es wäre fatal den Kopenhagener ausschließlich auf die Malerei zu reduzieren. Zeichnungen und Bronzemodelle vervollständigen die Auswahl an Arbeiten, die ab dem 7. Februar 2016 bis zum 5. Juni 2016 im Paula Modersohn-Becker Museum präsentiert werden. Mit seiner Backsteinskulptur Verkehrsturm (1988), die an der Domsheide steht, hat der Künstler auch eine ganz besondere Verbindung zu der Stadt Bremen. Durch ihre Verwendung als Verkehrsleitzentrale der BSAG bis 2009 ist sie die einzige Skulptur des Künstlers, die über lange Jahre eine Nutzfunktion hatte. Während der Ausstellungslaufzeit wird der Turm durch die Projektionskünstler von URBANSCREEN neu bespielt. Nähere Infos dazu im Folgenden.

Auch für das Künstlerkollektiv URBANSCREEN und den Lichtdesigner David Baur war es eine Neuigkeit, dass es sich bei dem Verkehrsturm an der Domsheide um eine Skulptur des dänischen Künstlers Per Kirkeby handelt, welche 1988 im Rahmen der Umgestaltung des Verkehrsknotenpunkts errichtet wurde. Nicht zuletzt durch seine langjährige Funktion als Verkehrsleitzentrale der Bremer Straßenbahn AG (bis 2009) rückte der künstlerische Aspekt des Turms für die meisten Passantinnen und Passanten in den Hintergrund.
URBANSCREEN, die bekannt sind für ihre Architekturprojektionen, in denen sie die Wahrnehmung von Orten in Frage stellen und das Erleben urbaner Alltagsräume durch unerwartete Interventionen temporär verändern, wie 2012 an der Oper in Sydney, wollen auch die Wahrnehmung des Verkehrsturms mit ihrer Lichtinstallation switch positiv beeinflussen.
Die Lichtinstallation wird ab dem 28. Januar täglich ab 17 Uhr zu sehen sein. Sie soll während der gesamten Laufzeit der Sonderausstellung Per Kirkeby. Werke aus dem Louisiana Museum of Modern Art des Paula Modersohn-Becker Museums, bis zum 5. Juni 2016, gezeigt werden. Das Projekt switch wird durch die freundliche Unterstützung der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) ermöglicht.