Pasolini Roma

11.09.2014 - 05.01.2015
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
http://www.gropiusbau.de

Die Ausstellung zeigt anhand zahlreicher Dokumente, Briefe, Fotos, Zeitungen und Filminstallationen den vielgesichtigen Pasolini – den „melancholischen Narziss“ der frühen Lyrik, den unorthodoxen Marxisten der 1950er und 1960er Jahre wie auch den Gesellschaftskritiker und Kirchenprovokateur, der mit seinem letzten und bis heute umstrittenen Film „Die 120 Tage von Sodom“ den dramatischen Schlusspunkt seines Leinwandlebens setzte.

Gezeigt wird auch das schriftstellerische Werk Pasolinis. Er gilt als herausragender europäischer Intellektueller, der die radikal-aufklärerische und selbstkritische Suche nach Wirklichkeit in der filmischen Sprache fortschrieb. In seinen Werken hat der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Pasolini die Liebe und die Leidenschaft und die sozialen Verhältnisse in seinem Land verarbeitet.