Monet, Gauguin, van Gogh …Inspiration Japan

27.09.2014 - 18.01.2015
Museum Folkwang
Museumsplatz 1, 45128 Essen
http://www.museum-folkwang.de

Der Fokus liegt auf dem Zeitraum von 1860 bis 1910, der Anfangs- und Hochphase der Rezeption japanischer Kunst in
Frankreich – dem sogenannten „Japonisme“.
Die japanische Kunst ist für die Entwicklung der europäischen Moderne von grundlegender Bedeutung.
Nahezu alle großen Meister von Manet, Degas, Cézanne, Monet bis Gauguin, van Gogh, Bonnard und
Vuillard haben sich von japanischen Bildmotiven und Stilmitteln begeistern und inspirieren lassen. Ihre
Faszination zeigt sich in vielerlei Hinsicht: Sie stellen aus Japan importierte Kunst und Gebrauchsgegenstände
in ihren Werken dar, übernehmen japanische Bildsujets für die Darstellung ihrer eigenen Umwelt,
und – weit folgenreicher – sie verinnerlichen die Bildsprache des japanischen Holzschnitts. Gerade diese
Verinnerlichung führte die Künstler in Verbindung mit der eigenen Bildtradition und den Erfahrungen
ihrer Zeit zu einem motivierenden und schöpferischen Prozess, aus dem sie vielfältigste Ausdrucksformen
entwickelten, die weit ins 20. Jahrhundert hinein nachwirkten.
Neben Gemälden und Arbeiten auf Papier von Manet, Degas, Monet, Gauguin, van Gogh, aber auch
von Bonnard, Denis, Vallotton wird die Ausstellung auch eine repräsentative Auswahl an Holzschnitten
japanischer Meister wie Katsushika Hokusai, Utagawa Hiroshige I, Utagawa Kunisada (Toyokuni III) präsentieren.
Ebenso werden japanische Kunstgegenstände (Stellwandschirme, Gefäße, Masken, Lackobjekte)
solchen französischer Meister der Angewandten Kunst wie Emile Gallé oder Jean Carriès gegenübergestellt.
Reisefotografien und Plakate werden das Bild, das Europa im 19. Jahrhundert von Japan hatte, erweitern.

Zur Ausstellung erscheint eine reich illustrierte Publikation mit Beiträgen namhafter internationaler aber
auch jüngerer Wissenschaftler (39 EURO).
Die Ausstellung wird realisiert in bewährter Partnerschaft mit E.ON.