Miró. Malerei als Poesie

13.06.2015 - 27.09.2015
K20
K20 Grabbeplatz, D-40213 Düsseldorf
http://www.kunstsammlung.de

Mit seinen scheinbar heiter-naiven Motiven ist der spanische Maler Joan Miró (1893-
1983) weltweit bekannt. Tanzende Sterne und fantasievolle Symbole aller Art bevölkern
seine Bilder. Zu einer Neuentdeckung des populären Künstlers lädt die Kunstsammlung
Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf ein: Miró. Malerei als Poesie ist der Titel einer
umfangreichen Ausstellung, die zum ersten Mal das enge Wechselspiel zwischen der
Kunst des Spaniers und der avantgardistischen Literatur seiner Generation verdeutlicht.
Die rund 110 Gemälde, Zeichnungen und Malerbücher aus allen Schaffensphasen
Mirós sind im K20 zu sehen. Die mit dem Bucerius Kunst Forum erarbeitete Ausstellung
ist gegenüber der Hamburger Präsentation für Düsseldorf wesentlich erweitert worden.
Mit vier wichtigen, in der Ausstellung gezeigten Werken des Künstlers besitzt die
Kunstsammlung selbst die bedeutendste Miró-Kollektion in Deutschland. Miró. Malerei
als Poesie knüpft an eine Reihe von Ausstellungen wie Alexander Calder – Avantgarde
in Bewegung oder Kandinsky, Malewitsch, Mondrian. Der weiße Abgrund Unendlichkeit
an, mit der die NRW-Landesgalerie einen neuen Blickwinkel auf scheinbar so vertraute
Künstler der Klassischen Moderne bietet. Die Leihgaben der Ausstellung stammen aus
international angesehen Sammlungen wie der Fundació Joan Miró in Barcelona, der
Fundació Pilar y Joan Miró auf Mallorca, dem Museum of Modern