made in austria

27.02.2014 - 24.08.2014
An der Donau-Au 1, , Klosterneuburg / Wien
http://www.essl.museum/

>made in austria< ist die titelgebende Ausstellung für das Jahresmotto 2014 des Essl Museums.
Karlheinz Essl, der die Ausstellung selbst kuratiert, zeigt seine persönlichen Schwergewichte der
jüngeren österreichischen Kunstgeschichte.

Der Kern der Sammlung
„Museen sind das kollektive kulturelle Gedächtnis einer Gesellschaft. Oft hörte ich, dass wir nun
für zeitgenössische Kunst jene Aufgabe erfüllen, welche viele öffentliche Museen für alte Kunst
innehaben. Unsere Sammlung ist natürlich gewachsen, auf heute mehr als 7000 Kunstwerke. Sie
bildet einen Großteil dessen ab, was seit dem Ende des Krieges in der österreichischen Kunst in
einem internationalen Kontext geschehen ist. Im 15. Jahr unseres Bestehens möchten wir diesen
österreichischen Kern ins Zentrum des Ausstellungsgeschehens rücken. Mit >made in austria<
präsentiere ich meinen ganz persönlichen Blick auf dieses Kunstgeschehen“, so Karlheinz Essl.
Der Sammler zeigt jene Künstlerinnen und Künstler, die für ihn ihre Spuren deutlich in der
österreichischen, aber auch in der internationalen Kunstwelt hinterlassen und das weltweite
Kunstgeschehen beeinflusst haben. In der Ausstellung stellt Karlheinz Essl spannungsvolle
Bezüge zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen und Kunstwerken her – mit Dialogen,
aber auch Reibungspunkten, mit unerwarteten Einblicken und Überraschungen.
Alle Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung kennen Agnes und Karlheinz Essl seit langen
Jahren persönlich, mit vielen verbindet sie eine langjährige Freundschaft. Das Sammlerpaar hat
sie oft in den Ateliers und bei Ausstellungen besucht, ihre künstlerische Entwicklung
leidenschaftlich mitverfolgt und immer wieder auch Werke für die Sammlung angekauft.
Im Jahr 2014 feiert das Essl Museum sein 15-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund wird das
Ausstellungsprogramm der österreichischen Kunst, dem Kern der Sammlung Essl, gewidmet.
Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hat den Ehrenschutz für das gesamte Ausstellungsjahr im Essl
Museum übernommen.

Katalog
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen. Karlheinz Essl gibt in zwei Essays einen persönlichen
Einblick in seine Kunstleidenschaft und in das Konzept der Ausstellung, Chefkurator Andreas Hoffer schildert die
Entwicklung von Museum und Sammlung. Zu den einzelnen Künstlerinnen und Künstlern wurden Kurztexte verfasst,
flankiert von großformatigen Porträts u.a. von Erika Schmied.