Gunter Damisch Weltenbilder und Wegkonstrukte

12.04.2014 - 22.06.2014
Bräugasse 17, Passau
http://www.mmk-passau.de

Amorphe und vegetabile Formen kennzeichnen die Bilderfindungen von Gunter Damisch. Mit scheinbar
grenzenloser Phantasie gestaltet der Maler, Zeichner und Bildhauer traumartige Figurenkonstellationen
und sprechende Formwucherungen, die den Betrachter in verhalten farbige Fabelwelten entführen. Der
1958 im österreichischen Steyr geborene Damisch gehört der Künstlergeneration an, die den „Jungen
Wilden“ unmittelbar nachfolgt. Von der heftig-aggressiven Malweise der Vorgänger mit ihrer
Auseinandersetzung des städtischen Lebens der 1980er Jahre übernahmen die jüngeren Künstler den
spontanen Malprozess als artifizielles System und verbanden dies mit einem spielerischen Umgang mit
Ordnungsprinzipien. Gunter Damisch erklärte dazu: „Dieser Kampf von Ordnung und Chaos spielt sich
individuell und in meinem Fall meist intuitiv ab.“
Gunter Damisch ist nicht zum ersten Mal im Passauer Museum Moderner Kunst präsent, als Anton-
Faistauer-Preisträger hatte sich der Künstler 2002 an einer Gruppenausstellung im Haus beteiligt. Die
jetzige Ausstellung im MMK präsentiert einen konzentrierten Überblick über das in den letzten 30 Jahren
entstandene OEuvre von Gunter Damisch. Frühe Werke auf China- und Büttenpapier, serielle
schwarzweiß Arbeiten, starkfarbige Objekte und dunkeltonige Gemälde führen in das Werk des Künstlers
ein. Verfolgt wird seine künstlerische Entwicklung bis zu den zartlinigen, phantastischen Bilderfindungen
und hellen Aluminiumskulpturen der Gegenwart.
Mit über 100 Werken schließt die Präsentation an die umfangreichen Ausstellungen des letzten Jahres in
der Albertina in Wien und im Landesmuseum St. Pölten an. Gezeigt werden großformatige Gemälde aus
allen Schaffensperioden, Zeichnungen, Graphiken, Keramiken und Metallplastiken.