GORDON PARKS. I AM YOU. Selected Works 1942-1978.

08.02.2017 - 07.05.2017
Kunstfoyer,
Maximilianstr. 53, München.
http://www.versicherungskammer-kulturstiftung.de

Seine Bilder waren schon 1966 auf der Photokina in Köln und 1977 auf der
documenta 6 zu sehen. Gordon Parks (1912-2006) war ein Multitalent: als
Fotograf, Filmregisseur, Komponist, Schauspieler und Autor. Er war der
erste schwarze Fotograf, der das schwarze Leben in den USA dokumentierte –
seit 1948, im Auftrag des Life Magazine. Seine Kamera bezeichnete er als
Waffe im Kampf für die Gleichberechtigung. Mit Malcolm X, Martin Luther
King, Jr. und Muhammad Ali proträtierte er die Protagonisten des
amerikanischen Civil Rights Movement ebenso wie international erfolgreiche
Künstler, Musiker und Schauspieler (u.a. Duke Ellington, Ingrid Bergman und
Alberto Giacometti). In den 1940er- und 1950er-Jahren fertigt er
Modestrecken für Condé Nast und Life an. Zeitgleich hält er die Segregation
im amerikanischen Süden sowie die Unruhen der Jugendlichen in Harlem
fotografisch fest. Neben seinen berühmteren Filmwerken The Learning Tree
und Shaft produziert er zahlreiche sozialkritische Dokumentationen. Mit
dieser Simultanität von Glamour und Elend, Kommerz und humanitärem
Engagement bietet das Werk von Gordon Parks eine visuelle Sozialgeschichte
der USA im 20. Jahrhundert.
Die in Kooperation mit der Gordon Parks Foundation präsentierte Ausstellung
umfasst 180 Fotografien mit Vintageprints, Kontaktbögen, Magazinen und
Filmen und setzt sein fotografisches und filmisches Werk in Bezug.
Die Ausstellung wurde von Felix Hoffmann, Hauptkurator C/O Berlin kuratiert
und wird nach ihrer ersten Station bei C/O Berlin (2016)  im KUNSTFOYER
München, bei FOAM in Amsterdam und in den Ausstellungsräumen der Deutsche
Börse Group in Frankfurt gezeigt. Ein begleitender Katalog erscheint im
Steidl Verlag.

Gordon Parks wurde 1912 in Fort Scott, Kansas inmitten von Armut und
Rassentrennung geboren. Er arbeitete als Klavierspieler in einem Bordell
sowie als Zugbegleiter, bevor er sich in einem Leihhaus eine Kamera kaufte
und als Autodidakt zu fotografieren begann. Neben eigenen
Fotografieprojekten war er von 1941 bis 1945 für die Farm Security
Administration und von 1948 bis 1972 für das LIFE Magazine tätig. In den
1960er Jahren entstanden eigene Filmprojekte, die in Hollywood erfolgreich
waren. Außerdem arbeitete er als Komponist und Schriftsteller. Gordon Parks
wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet – u.a. mit der National Medal
of Arts sowie mehr als 50 weiteren hochkarätigen Anerkennungen. Gordon
Parks starb 2006 im Alter von 93 Jahren.