»Froehlich zieht sich aus dem ZKM zurück«


Die Stuttgarter Zeitung berichtete in ihrem heutigen Artikel »Froehlich zieht sich aus ZKM zurück« über die Absicht des Kunstsammlers Josef W. Froehlich, seine Werke aus dem ZKM | MNK abzuziehen. Das ZKM würde es sehr bedauern, wenn Herr Froehlich den angekündigten Schritt vollziehen würde, denn die Qualität der Sammlung Froehlich steht außer Frage.


Allerdings folgt das ZKM | MNK in seinem Ausstellungs-Programm einer bestimmten Konzeption, die im Namen »Museum für Neue Kunst« angelegt ist. Parallel zur Dauerpräsentation von Sammlungsblöcken der mit dem ZKM kooperierenden Privatsammlungen wird in großen thematischen Ausstellungen die Entwicklung der Kunst von den 60er Jahren bis zu aktuellsten Positionen wissenschaftlich aufgearbeitet. Die privaten Sammlungen, mit denen das ZKM zusammenarbeitet, sind Grundlage und Bezugsgröße für diese Art von Ausstellungen. Deshalb schätzt es das ZKM sehr, mit verschiedenen Privatsammlungen zu kooperieren, die sich auf verschiedene Dekaden und Kunstströmungen konzentrieren. Zum Teil handelt es sich dabei um ganz aktuelle Produktionen, die noch kontroversiell sind, da für sie, im Gegensatz zu den »Klassikern« der Gegenwartskunst, noch kein allgemeiner Konsens gefunden werden konnte. Wenn Herr Froehlich diesem Konzept nicht mehr folgen könnte, muss das ZKM dies mit Bedauern zur Kenntnis nehmen.


Trotz eines möglichen Dissenses verbeugt sich das ZKM nach wie vor vor der großartigen Leistung des Sammlers und Kunstliebhabers Josef W. Froehlich und dankt für die bisherige Zusammenarbeit.


 

Link: http://zkm.de