FIRE AND FORGET. ON VIOLENCE

14.06.2015 - 30.08.2015
KW, Auguststraße 69
Auguststraße 69 , Berlin

„Fire and Forget“ ist ein im Militärjargon gebräuchlicher Begriff für Waffensysteme, die aus gefahrloser Distanz zum Feind ausgelöst werden und eigenständig ihr Ziel erreichen. Die Gruppenausstellung FIRE AND FORGET. ON VIOLENCE nimmt den militärischen Ausdruck zum Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit den geläufigen Vorstellungen von Krieg und Gewalt in der zeitgenössischen Kunst.

Begleitet von einem umfangreichen Rahmen- und Vermittlungsprogramm, darunter mit den Gästen Antonia Baum, Ulrich Matthes und Rosa von Praunheim, präsentiert die Ausstellung Werke von Marina Abramović und Ulay; Ron Amir; Julius von Bismarck; Roy Brand, Ori Scialom und Keren Yeala Golan; James Bridle; Luis Camnitzer; Mircea Cantor; Jota Castro; Chto Delat; Marcelo Cidade; Jem Cohen; Martin Dammann; Öyvind Fahlström; Harun Farocki; Daniil Galkin; Rudolf Herz; Damien Hirst; Clara Ianni; Emily Jacir; Hunter Jonakin; Joachim Koester; Korpys/Löffler; Barbara Kruger; Armin Linke; Robert Longo; Jazmín López; Kris Martin; Ana Mendieta; Michael Müller; Timo Nasseri; NEOZOON; Katja Novitskova; Jon Rafman; Pipilotti Rist; Robbert&Frank Frank&Robbert; André Robillard; Julian Röder; Henning Rogge; Martha Rosler; Hrair Sarkissian; Santiago Sierra; Timur Si-Qin; Tal R; Javier Téllez; Sharif Waked; Gillian Wearing; He Xiangyu; Amir Yatziv und Ala Younis.
Kuratiert von Ellen Blumenstein und Daniel Tyradellis