Etel Adnan. Berge schreiben

15.11.2014 - 08.03.2015
Museum der Moderne Salzburg
Mönchsberg 32, 32 5020 Salzburg, Austria
http://www.museumdermoderne.at

Mit der Ausstellung Berge schreiben stellt das Museum der Moderne Salzburg
das Werk der international renommierten Künstlerin und Schriftstellerin Etel
Adnan erstmals umfassend in Österreich vor.
Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert als
erste Institution in Österreich das vielseitige Werk von Etel Adnan, die 1925 in Beirut
(Libanon) geboren wurde und nach Stationen in Paris, New York und Sausalito in
Kalifornien derzeit wieder in Paris lebt. Adnan hat sich als Schriftstellerin, Dichterin,
Künstlerin und Kulturredakteurin international einen Namen gemacht. Zu Adnans
wichtigsten Büchern zählen Sitt Marie-Rose (1977), Arabische Apokalypse (1980)
und Reise zum Mount Tamalpaïs (1986).
Bereits 1959 beginnt Adnan, sich parallel zu ihrer schriftstellerischen Tätigkeit der
bildenden Kunst zu widmen. Anhand einer Auswahl von rund zweihundert Werken
zeichnet die Ausstellung die künstlerische Entwicklung Etel Adnans von den 1960er-
Jahren bis heute nach und umfasst Medien wie Malerei, Arbeiten auf Papier,
Tapisserie und Film. Tonaufnahmen sowie eine Auswahl ihrer Publikationen, die in
zahlreichen Sprachen erschienen sind, komplettieren die Werkschau. „Seit ihrer
beeindruckenden Präsentation auf der Documenta 13 2012 in Kassel ist das
malerische Werk von Etel Adnan in aller Munde und wird in Ausstellungen auf der
ganzen Welt gezeigt. Ich freue mich daher, dass die Künstlerin unserer Einladung
gefolgt ist und wir ihr erstmals in Österreich eine umfangreiche Ausstellung widmen
können“, so Sabine Breitwieser, Direktorin des Museum der Moderne Salzburg. „Wir
zeigen damit erneut, wie verstrickt die verschiedenen Disziplinen miteinander sein
können, und wie bereichernd ein künstlerischer Blick aus einer hier noch weniger
bekannten Perspektive sein kann.“ Kuratorin Tina Teufel erläutert „das Schreiben
wird im arabischen Raum als magische Kunst angesehen. Für Etel Adnan ist es
außerdem eine Art zu zeichnen. Die Ausstellung Berge schreiben unterstreicht diese
enge Verbindung zwischen dem Literarischen und Bildkünstlerischen.“
Den Großteil der Ausstellung nehmen Adnans kleinformatige Gemälde ein. Ihr durch
Farbflächenmalerei geprägtes Frühwerk, das an Architektur erinnert, wird oft mit dem
von Nicolas de Staël verglichen. Werke von Paul Cézanne, Paul Klee und Pablo
Picasso finden darin stilistischen Widerhall. „Malen ist für mich die Liebe zur Welt“,
sagt Etel Adnan. Seit jeher üben Berge eine besondere Faszination auf Etel Adnan
aus und stellen daher das Leitmotiv in der Ausstellung dar. Eine wichtige Quelle ihrer
Inspiration ist der Mount Tamalpaïs nördlich von San Francisco, den Etel Adnan
tagtäglich von ihrem Arbeitszimmer aus beobachten konnte und der für sie zu einer
Art „Zuhause“ wurde. Dieser Berg steht Pate für ihre Auslotung kontrastreicher
Farben und der Grenzen zur Abstraktion. So wirken Adnans Bilder wie Seelenlandschaften,
in denen die poetische Sprache der Künstlerin eine visuelle
Entsprechung findet. Durch ihre flüchtige Arbeitsweise repräsentieren Adnans Werke
die Unmittelbarkeit ihres ästhetischen Ausdrucks. Sie sind Studien zu Farbe und
Form sowie Skizzen zu Landschaften, insbesondere zum Mount Tamalpaïs. Über die
Jahre entstanden so tausende Arbeiten, die den Berg in unterschiedlichen Farben,
Lichtsituationen, Jahres- und Tageszeiten zeigen.
Einen besonderen Stellenwert innerhalb ihres Schaffens nehmen seit 1964
Leporellos ein. Adnan empfindet das Schreiben als eine Art zu zeichnen. Auf
japanischem Papier, das wie traditionelle Emakimonos harmonikaartig in Buchform
gefaltet wird, vereint die Künstlerin Schrift und Bild, Text und Zeichnung. Etel Adnan
greift hier meist auf Gedichte zeitgenössischer arabischer Dichter, wie Badr Shakir
Al-Sayyab, zurück. Selten wählt die Künstlerin eigene Texte für ein Leporello, wie in
Reise zum Mount Tamalpaïs (2008) das in der Ausstellung zu sehen ist.
Seit den späten 1950er-Jahren gestaltet Adnan auch Teppiche und Tapisserien. Ein
Großteil ihrer Entwürfe entstand für öffentliche Gebäude, unter anderem für die
Bibliothek des Dominican College in San Rafael (Kalifornien), in dem die Künstlerin
Philosophie unterrichtete. Daher betrachtet sie Adnan als eine Form von Kunst im
öffentlichen Raum. Technisch entsprechen die Tapisserien den klassischen,
gewobenen Kelims aus dem Vorderen und Mittleren Osten, die auf eine
jahrhundertelange, vorislamische Tradition zurückgehen. Besonders wichtig ist ihr, in
Anlehnung an Wassily Kandinsky, die Bewegtheit der Farben sichtbar zu machen.
Das Einfangen ihrer persönlichen Wahrnehmung ist Thema in etwa siebzig
Kurzfilmen, die Etel Adnan in den 1980er-Jahren auf Super-8-mm-Film gedreht hat.
In dem insgesamt etwa zweistündigen Filmmaterial zeichnete sie scheinbar
unbedeutende Augenblicke und Beobachtungen auf: den Mount Tamalpaïs, den
Pazifischen Ozean, Vögel bei ihrem Flug über den Berg. In New York stand Adnan
ein Apartment im 34. Stock zur Verfügung, von dem aus sie mehr als sieben Brücken
sehen konnte. Sie filmte diese Brücken, den Fluss und vorbeiziehende Schiffe.
Ebenso nahm sie Naturphänomene wie Sonnenuntergänge, Wasserfälle oder den
Nebel auf. Den Fokus legt sie dabei nicht auf das Sujet, sondern auf das
eingefangene Licht, die Farben und die Bewegung.
Mit ihren Arbeiten setzt sich Etel Adnan vielseitig über sprachliche, kulturelle und
geografische Grenzen hinweg. Dessen unterschiedliche Ausdrucksweisen stellen
Facetten ihrer Identität dar, welche die Künstlerin als einen sich ständig wandelnden
Prozess ansieht.
Kuratorin: Tina Teufel, Kuratorin, Museum der Moderne Salzburg