Erster Künstler der documenta 12 : Ricardo Basbaum

Mit ihrem Stapellauf in einer Kasseler Lehrlingswerkstatt nahm die erste Arbeit für documenta 12, die soziale Skulptur „Would you like to participate in an artistic experience?“ des brasilianischen Künstlers Ricardo Basbaum ihren Anfang. Ab nun migrieren insgesamt zwanzig Stahlobjekte durch Haushalte und Treffpunkte auf drei Kontinenten, durch Städte wie Kassel, Ljubljana, Mexico City oder Dakar; werden von ihren temporären Besitzern verändert und verändern sich selbst.


Zehn dieser Objekte wurden in einer Gemeinschaftsarbeit von Auszubildenden der Unternehmen Rheinmetall Landsysteme GmbH, ThyssenKrupp ExperSite GmbH und ThyssenKrupp Transrapid GmbH hergestellt. Die Lehrlinge nahmen also schon im Produktionsprozess an der künstlerischen Erfahrung teil.


Die TeilnehmerInnen (Einzelpersonen oder auch Gruppen), die das Objekt für einen gewissen Zeitraum beherbergen, sind selbst verantwortlich, wie sie damit umgehen, in welche Beziehung sie mit ihm treten, wie sie es verwenden oder ob sie es einfach nur abstellen. Ihre Erfahrungen dokumentieren die TeilnehmerInnen in einer ihnen offen gestellten Form auf ihrer Website s.u.


Im Juni 2007 werden diese Dokumentationen in einer Installation präsentiert, die Ricardo Basbaum speziell für die Ausstellung der documenta 12 entwickeln wird.


Idee und Initiative zur Kooperation mit der Kasseler Lehrlingswerkstatt entstanden im Ausstellungsbeirat der documenta 12, einem lokalen Forum in Kassel, in dem die Leitfragen der Ausstellung vor Ort interpretiert werden. Ricardo Basbaum stellte dort den lokalen ExpertInnen seine Konzepte vor – und daraus entstand ein Austausch, der sich nun in den Objekten und der kollektiven künstlerischen Arbeit materialisiert.


Anmerkungen der Redaktion:


Ricardo Basbaum, Künstler, Autor, Kritiker und Kurator, 1961 in Sao Paolo geboren, wo er Assistenz-Professor an der Kunstfakultät der Staatlichen Universität ist. Basbaum  studierte  Geschichte der Brasilianischen Kunst, Biologie und Architektur. Mit einem Stipendium des British Council ging nach England und absolvierte am Goldsmith College in London ein Kunststudium. Seit 1981 nahm er regelmäßig an internationalen Ausstellungen teil.  Er ist heute Mitherausgeber der Zeitschrift item art magazine und war  Co-Autor eines Buches, das 2004 unter dem Titel „Die nächste documenta sollte von einem Künstler kuratiert werden“ erschien. (jhs)



 

Link: http://www.documenta.de