Erich Heckel Kraft der Linie

07.10.2012 - 13.01.2013
Stiftung Moritzburg
Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)
http://www.kunstmuseum-moritzburg.de

Während der Jahre des Bestehens der „Brücke“ hatte sich Erich Heckel eine einzigartige Sicherheit in der schnellen Erfassung des Wesentlichen erworben. Dies äußerte sich in den Zeichnungen wie in den Aquarellen, die gleichermaßen durch Präzision wie Spontaneität beeindrucken. Gerade das Aquarell bewog den Künstler immer wieder zum Experimentieren. Im Spätwerk gewann die Grafik für Heckel zunehmend an Bedeutung, denn der Künstler schuf Werke, die in ihrem Abstraktionsgrad und in der Verfestigung der Einzelform zu ornamentalen Zeichen gerinnen.
 
Das weite Spektrum der Sammlung Gerlinger bietet die Chance zu einem konzentrierten Überblick über das grafische Werk angefangen mit den expressionistischen Bildfindungen der „Brücke“-Zeit während der Arbeitsaufenthalte an den Moritzburger Teichen, über die Stadt- und Meerlandschaften der 1920er Jahre bis hin zu Zirkusdarstellungen, Stilleben sowie Berglandschaften der späteren Schaffensjahre