GERHARD RICHTER: Bilder / Serien

18.05.2014 - 07.09.2014
FONDATION BEYELER
Baselstrasse 101, CH-4125 Riehen / Basel
http://www.fondationbeyeler.ch

Die Fondation Beyeler widmet Gerhard Richter (*1932 in Dresden, lebt in Köln), dem wohl bedeutendsten Künstler unserer Zeit, die bisher grösste Ausstellung in der Schweiz. Thema sind erstmals Richters Serien, Zyklen und Räume. Diese Werkgruppen werden von – vielfach zu modernen Ikonen gewordenen – Einzelwerken des Künstlers begleitet, die einen Kontrapunkt bilden. Zu sehen sind rund 100 Bilder, darunter figurative Porträts, Stillleben und Landschaften ebenso wie abstrakte Gemälde, ausserdem zwei Glasobjekte und 64 übermalte Fotografien. Die Werkauswahl umfasst die wichtigen Schaffensperioden seit 1966 und schliesst auch jüngst entstandene, bislang öffentlich nicht gezeigte Arbeiten mit ein.

In den sechzig Jahren seiner künstlerischen Tätigkeit hat Richter ein Œuvre hervorgebracht, das sich durch thematische und stilistische Vielfalt auszeichnet. Die Motive seiner figurativen Werke setzt er unter Verwendung fotografischer Vorlagen in Malerei um. Die abstrakten Gemälde reichen von farbigen Bildern über monochrome Flächen bis hin zu digital generierten Kompositionen. »Wenn die Abstrakten Bilder meine Realität zeigen, dann zeigen die Landschaften oder Stilleben meine Sehnsucht«, schrieb der Künstler 1981. Auch mit der jüngeren Geschichte beschäftigt sich Richter. So wird in der Ausstellung der legendäre fünfzehnteilige Zyklus aus dem Museum of Modern Art, New York, zu sehen sein, der sich mit dem 18. Oktober 1977 und den Ereignissen um die Rote Armee Fraktion befasst.

Richter studierte in den Fünfzigerjahren Wandmalerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Zahlreiche Skizzen und Aussagen belegen, welch massgebliche Rolle der architektonische Kontext seitdem für ihn spielt: »Das ist so ein Traum von mir – daß die Bilder zum Umfeld werden, selbst Architektur werden.« Richters Interesse am wechselseitigen Verhältnis von Einzelbild, Werkgruppe und Umgebungsraum wird in der in engem Austausch mit dem Künstler von Kurator Hans Ulrich Obrist konzipierten Ausstellung anschaulich gemacht.