Emile Bernard – Am Puls der Moderne

07.02.2015 - 31.05.2015
Kunsthalle Bremen
Am Wall 207, 28195 Bremen
https://www.kunsthalle-bremen.de

In Kooperation mit den Musées d‘Orsay et de l’Orangerie in Paris präsentiert die Kunsthalle Bremen eine große Retrospektive des französischen Künstlers Emile Bernard (1868–1941), die erstmals auch sein kaum bekanntes Spätwerk einbezieht. Gezeigt werden hochrangige Leihgaben aus dem Musée d’Orsay und internationalen Sammlungen sowie aus dem Besitz der Nachfahren Bernards. Ausgewählte Arbeiten von Paul Gauguin, Vincent van Gogh und Henri de Toulouse-Lautrec ermöglichen Vergleiche mit seinen berühmten Zeitgenossen, mit denen er engen Kontakt pflegte und in deren Schatten er zeitlebens stand: Mit Toulouse-Lautrec studierte er in Paris, mit Gauguin entwickelte er 1888 in der Bretagne die symbolistische Malerei, Cézanne inspirierte ihn in Aix-en-Provence, und für seinen Freund van Gogh setzte er sich auch nach dessen Tod ein.
Die Ausstellung „Emile Bernard – Am Puls der Moderne“ entdeckt diesen Künstler neu und gibt Bernard seinen rechtmäßigen Platz in der Geschichte der modernen Malerei. Der umfassende Einblick in sein Oeuvre veranschaulicht seine Vielfältigkeit und präsentiert ihn als einen der innovativsten aber auch eigensinnigsten Künstler des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die Retrospektive verfolgt Bernards Entwicklung von den ersten Versuchen des ganz jungen Künstlers über die spektakulären Innovationen in Pont-Aven bis in das kaum bekannte Spätwerk.
In Paris wurde die Ausstellung vom 17. September 2014 bis 5. Januar 2015 unter dem Titel „Emile Bernard (1868-1941)“ im Musée de l’Orangerie präsentiert.

Abb.: Emile Bernard, Die Weizenernte, 1888, Öl auf Leinwand, 56,4 x 45,1 cm, Musée d’Orsay, Paris
© RMN-Grand Palais (musée d’Orsay) / Jean-Gilles Berizzi