EINFÜHRUNG IN DIE DOCUMENTA11

„Weltkunst statt Westkunst“ erwartet die Besucher der kommenden Documenta 11 2002 in Kassel welche vom 8. Juni bis 15. September 2002 stattfindet.

Der Kurator Okwui Enwezor hat für die wichtige Ausstellung zeitgenössischer Kunst erstmalig ein inhaltlich, räumlich und zeitlich erweitertes Konzept entwickelt. Im Vorfeld startet die Weltkunstausstellung als „Prozess einer Wissensproduktion“ mit fünf als Plattformen bezeichneten Gesprächsrunden in Wien, Neu Delhi, Lagos, Kinshasa und Kassel. Die Documenta 11 macht Ernst mit dem Thema der „Globalisierung“ und öffnet sich international auch der nichteuropäischen und nichtamerikanischen Kunstszene.

Das Seminar für Multiplikatoren wird die Hintergründe und das Konzept der Documenta 11 aufzeigen. Wichtige Künstler der Ausstellung, nicht nur nach Bekanntheitsgrad, werden vorgestellt und Führungslinien unter verschiedenen Schwerpunkten erarbeitet.

Die Referentinnen arbeiten seit vielen Jahren in der kulturellen Weiterbildung, aber auch im musealen Bereich der Bildung und Kommunikation und setzen sich dort verstärkt mit zeitgenössischer Kunst auseinander.

Leitung:
Dr. Karin Mohr, Kunsthistorikerin
KarinMohr@web.de
Text von Karin Mohr

Johanna Maria Huck-Schade, Kunsttherapeutin, Fachbuchautorin
http://www.huck-schade.de