Ein Bild aus Wien 8

ZOOM – KINDERMUSEUM

Ausstellungsbesuche sind in der kindlichen Vorstellungskraft meist nicht mit großem Unterhaltungswert und spannenden Attraktionen verbunden. Obwohl eine pädagogische Kinderbetreuung mittlerweile zum Serviceangebot nahezu aller größeren Ausstellungshäuser gehört, kostet ein Familien-Besuch oder gar die alleinige Teilnahme des Sprößlings an einer „geführten“ Kindergruppe intensive Überzeugungsarbeit und ein anschließendes „Zuckerl“ zur Belohnung.
Daß es auch nachahmenswerte Ausnahmen gibt, die aus dem üblichen Angebot hervorstechen, beweist das vielfältige Angebot des ZOOM-Kindermuseums. Die lobenswerte Einrichtung besteht nun bereits seit sieben Jahren. Das überzeugende Konzept wurde im Zuge der Umgestaltung des Museumsquartiers mit neuen, nun insgesamt 1.500 m2 großen Räumlichkeiten in den ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen belohnt.

Das ZOOM präsentiert sich mit einem breiten Angebot und richtet sich an Kinder zwischen 0-12 Jahren. Die ganz Kleinen können mit ihren Eltern in den ZOOM Ozean eintauchen. Zauberhafte Wesen aus der Unterwasserwelt warten hier auf Kinder zwischen 0-6 Jahren. Das Rotterdamer Designbüro ZEE gestaltete eine Erlebniszone, die mit zahlreichen Attraktionen zum Entdecken, Ausprobieren und spielerischen Lernen einlädt. Am Fuße eines Leuchtturms tauchen die jungen BesucherInnen gemeinsam mit ihren erwachsenen BegleiterInnen in eine Unterwasserlandschaft. Auf einer Insel für die Allerkleinsten oder in Höhlen für die kühneren ForscherInnen sollen Körpergefühl und Sinnesorgane angesprochen und damit Bewegungs- und Sprachentwicklung gefördert werden. Ein Seeanemonen-Handschuh-Theater und ein Korallenriff mit bunten Pflanzen, Tieren und anderen Dingen zum Hören und Tasten und schließlich das Schiffsdeck, mit Maschinenraum und einer Kapitänskajüte mit Navigationsinstrumenten, laden zum gemeinsamen Erkunden verschiedener Bereiche ein. Zwischen zwei Abenteuern kann man in der einer Dünenlandschaft nachgestalteten Erholungszone eine Pause einlegen. Falls es noch Platz gibt. Denn es könnte sein, daß es sich hier schon einige Eltern gemütlich gemacht haben, die in aller Ruhe ein Auge auf ihren seefahrenden Nachwuchs werfen.
Gleich daneben wurde das ZOOM Atelier eingerichtet, ein schöner lichtdurchfluteter Raum, in dem Kinder von 3 bis 12 Jahren gemeinsam mit jungen KünstlerInnen arbeiten.
Das Herzstück des ZOOM Kindermuseums ist eine Themenausstellung, die im Längstrakt und damit im größten Bereich des Areals untergebracht ist. Mit der Einweihung des neuen Hauses eröffnete Raum für Raum für Kinder von 7 bis 12 Jahren – eine Ausstellung, in der Raum als Erlebnis, aber auch als gedankliche Hilfskonstruktion unserer Wahrnehmungen bewußt gemacht, entdeckt und erfahren wird. Klangräume, Spiegellabyrinthe, schiefe Ebenen, bunte, neonbeleuchtete Gänge, die sich beim Durchschreiten verengen, 3-D-Projektionen, die vergebens nach den Wänden des virtuellen Geschehens greifen lassen und schaumstoffgefüllte Passtücke à la Franz West, die sich die Kinder über Köpfe, Rücken und Bäuche binden können, ermöglichen die Erkenntnis, daß Raum immer ein subjektives Erlebnis ist und damit von Menschen verschieden empfunden wird.

Ergänzt wird das Angebot durch eine Lesebar, den Jausenraum „Blaue Pause“, ein Forum als Ort für Vorträge und Diskussionen und schließlich das ZOOMlab, in dem Kinder ab 7 Jahren mit Hilfe modernster High-Tech-Ausstattung Trickfilme und 3-D-Bilder entstehen lassen können, die anschließend ins Web wandern. In diesem für Europa richtungsweisenden Multimedialabor bewegen sich die Kinder an der Schnittstelle zwischen realer und virtueller Welt und werden zu RegisseurInnen, Soundmastern, AutorInnen und AkteurInnen ihrer eigenen Geschichten.
Mit der Ausstellung „Idea“ zum Thema Design und einem damit verknüpftem Workshop startet das Kindermuseum ab 4. April die Frühjahrssaison. Junge europäische DesignerInnen entwickeln zum Thema Design verschiedene interaktive Stationen. Dabei wird es um folgende Fragen gehen: Was steckt hinter einem Objekt, wozu benützt man es, welche physischen Qualitäten hat es? Welche Aufgabe hat ein Designer und wo beginnt bei einem Objekt Design?
Bereits ab Ende März sammelt das ZOOM den Inhalt von Hosentaschen von Kindern, mit einem neuen, extra für das Museum angefertigten Hosentaschenscanner. Die gesammelten Daten fließen anschließend in eine virtuelle Hosentaschen-Sammlung. Im Herbst folgt dann die Ausstellung „Jacke wie Hose“, in der es um das Thema Kleidung geht und damit inhaltlich zusammenhängende Workshops.
Wer sich über das aktuelle Angebot informieren möchte, dem sei die vorbildlich gestaltete Website www.kindermuseum.at empfohlen.

ZOOM Kindermuseum
MuseumsQuartier Wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien
Tel.: 0043 – 1- 524 79 08

Idea – Eine Ausstellung zum Thema Design
4. April bis Ende Juli

Jacke wie Hose?
Eine Ausstellung zum Mitmachen zum Thema Kleidung
17. September bis März 2003