Der Mensch als Muster der Welt:

Im November 2009 fand zu Ehren von Cornelia Syre, Referentin für italienische Malerei an der Alten Pinakothek München von 1980–2009, ein Symposion statt. International renommierte Wissenschaftler stellten ihre jüngsten Forschungsergebnisse zur italienischen Kunst vor. In dem Buch „Der Mensch als Muster der Welt“ werden Aspekte der spannendsten Kunstlandschaften Italiens neu beleuchtet.

David Alan Brown zeichnet anschaulich die Entstehungsgeschichte von Leonardos »Dame mit dem Hermelin« nach. Monika Butzek rekonstruiert erstmals ausführlich die wechselvolle Geschichte der berühmten »Madonna del Voto« im Sieneser Dom. Johannes Deckers führt die im Mittelalter und der Renaissance weit verbreitete Geste der Madonna, die mit ihrer Hand den Fuß des Christusknaben umfasst, bis zu ihren antiken Ursprüngen zurück. Zwei Zeichnungen im Besitz der Weimarer Kunstsammlungen – die eine von Giovanni Paolo Rossetti, die andere von Jacopo Ligozzi – erörtert Ursula Verena Fischer Pace im Licht ihrer Abgrenzung vom Werk des Daniele da Volterra und in ihrer Bedeutung für das jeweilige Oeuvre. Inwiefern Michelangelos weltberühmter Schöpfergott in der Sixtinischen Kapelle auf geistige Strömungen der Zeit reagiert, untersucht Volker Herzner, während Anchise Tempestini die Grundlagen für eine Bestimmung des Gesamtwerks von Domenico Mancini legt.

Hrsg. von Nina Schleif für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München
Mit einem Grußwort von Klaus Schrenk und Beiträgen von David Alan Brown, Monika Butzek, Johannes Deckers, Ursula Verena Fischer Pace, Volker Herzner, Anchise Tempestini sowie einem Verzeichnis der Schriften von Cornelia Syre.
160 Seiten mit 53 schwarzweißen Abbildungen, 14 x 24 cm, Klappenbroschur ISBN: 978-3-422-07046-2  34,90 € [D] |  35,90  € [A] |  49,90 SFR [CH]