Das Who is Who der Klassischen Moderne

30.04.2016 - 21.08.2016
Kunstmuseum Pablo Picasso Münster
Picassoplatz 1, Münster
http://www.kunstmuseum-picasso-muenster.de

Picasso-Museum eröffnet zwei neue Ausstellungen

Münster. In der Ausstellung „Von Arp bis Picasso – Die Sammlung der Fondation des Treilles“ zeigt das Picasso-Museum vom 30. April bis zum 21. August 2016 126 Werke aus der Kollektion von Anne Gruner Schlumberger (1905-1993). Die in Deutschland weitestgehend unbekannte französische Kunstliebhaberin und Menschenfreundin sammelte Meisterwerke des Who´s Who der Klassischen Moderne, darunter Skulpturen, Gemälde, Grafiken und Malerbücher, die sie in der von ihr gegründeten Fondation des Treilles vereinte. Neben Werken von Hans Arp, Hans Bellmer, Jean Dubuffet, Henri Laurens, Fernand Léger und Pablo Picasso bildet die surrealistische Kunst von Max Ernst und Victor Brauner einen Schwerpunkt ihrer Kollektion.

„Die Werke der Fondation des Treilles werden hier im Picasso-Museum erstmalig geschlossen in Deutschland präsentiert,“ so Museumsleiter Prof. Dr. Markus Müller, der die Ausstellung gemeinsam mit Danièle Giraudy, Kuratorin der Fondation, organisiert hat. „Wir suchen in der Schau nach neuen Sinnzusammenhängen zwischen den einzelnen Werkgruppen und stellen sie dafür in neuen Ensembles zusammen. Den Besucher erwartet ein Rundgang von der Klassischen Moderne über den Surrealismus bis hin zur Abstraktion.“

Geprägt ist die umfangreiche Sammlung von der Freundschaft zwischen der Sammlerin und den Künstlern. So sind die Werke ursprünglich nicht nach musealen Gesichtspunkten, sondern nach persönlichen Interessen und Vorlieben von ihr zusammengetragen worden.

Anne Gruner Schlumberger stammt aus einer elsässischen Industriellenfamilie. Sie ist die Tochter des Ingenieurs Conrad Schlumberger (1884-1953), der gemeinsam mit seinem Bruder Marcel das heute weltweit größte Unternehmen für Erdölexplorationen begründete.  Sie schuf auf ihrem 50 Hektar großen, im südfranzösischen Département Var gelegenen Anwesen die Fondation des Treilles, die bis heute Künstler und Wissenschaftler zusammenbringt und unterstützt. Die Kunstsammlung der Fondation des Treilles ist nicht dauerhaft ausgestellt, sondern nur im Rahmen von Sonderausstellungen für die Öffentlichkeit zugänglich.

30.4. – 21.8.2016

Giganten! Picasso und die Klassik

Parallel dazu treten im Rahmen der Ausstellung „Giganten! Picasso und die Klassik“ mit Werken des Eigenbestandes Picassos berühmte Illustrationen zu Ovids „Metamorphosen“ und Aristophanes´ „Lysistrata“ in einen spannenden Dialog mit Abgüssen antiker Plastiken aus den Beständen des Archäologischen Museums der Westfälischen Wilhelms-Universität. Ergänzt werden die Werke durch klassizistische Grafiken von Henri Matisse und Aristide Maillol.

Die Präsentation bietet dem Besucher einen lebhaften Einblick in eine einzigartige Phase der Moderne, als die Vergangenheit einen künstlerischen Maßstab und kreativen Impuls für die Zukunft versprach. Diese „Gegenströmung“, die sich in den 1920er- und 1930er-Jahren innerhalb der Klassischen Moderne entwickelte , setzte sich bildkünstlerisch mit dem griechisch-römischen Altertum und dem europäischen Klassizismus des 18. bis 19. Jahrhunderts auseinander. Die Künstler der „klassizistischen Moderne“ orientierten sich formal in ihren durch lineare Strenge und Körperbetonung geprägten Bildkompositionen an den ästhetischen Idealen der Antike und versuchten diese mit ihren subjektiven künstlerischen Mitteln in die Gegenwart zu übertragen. Dabei bildete insbesondere die intensive Beschäftigung mit antiken Texten von Homer bis hin zu Vergil einen Schwerpunkt des künstlerischen Schaffens.

Katalog

Ein Katalog zur Ausstellung „Von Arp bis Picasso“ ist an der Museumskasse erhältlich. (172 Seiten, 24,90 Euro)