DAS FOTOMUSEUM LANCIERT P3, DEN POST-PHOTOGRAPHY PROTOTYPING PRIZE

Das Fotomuseum Winterthur ruft heute einen neuen Preis ins Leben: den

Post-Photography Prototyping Prize, kurz P3. Er wird gemeinsam mit der

Julius Baer Stiftung ausgelobt und ab November 2016 alle zwei Jahre

vergeben. Der Preis soll junge KünstlerInnen unterstützen, die in dem unter

„Post-Fotografie“ bekannten Bereich der digitalen Kunst und Fotografie

Aufbauarbeit leisten.

 

P3 befasst sich mit den kreativen und konzeptuellen Möglichkeiten, die sich

in der Fotografie durch Computertechnologien eröffnet haben. Die Fotografie

ist heute primär eine algorithmische Form, eng verbunden mit Datenverarbeitung,

Vernetzung, der Präsentation auf multiplen Plattformen sowie

mit der Verschmelzung von unbewegten und bewegten Medien. Die Post-

Fotografie gestaltet sich äusserst vielfältig, lässt aber einige gemeinsame

Merkmale erkennen: eine Auseinandersetzung mit der Zirkulationskraft des

digitalen Bildes, die Bedeutung von Strategien der Aneignung und Appropriation

und das Interesse an mit der Grafik verwandten Prozessen der digitalen

Gestaltung. Auf der sozialen Ebene entzieht sich die Post-Fotografie

einer Definition über Sparten und wird von KünstlerInnen praktiziert, die mit

verschiedenen visuellen Medien und Entwicklungstechnologien arbeiten.

 

Vorauswahl

P3 will an Aspekte des Erforschens und Entwickelns der digitalen Kultur

anknüpfen und einen Impuls für die Anfertigung von Prototypen geben.

Im Frühjahr dieses Jahres wurden ausgewählte internationale ExpertInnen

gebeten, junge, im Bereich der Post-Fotografie tätige KünstlerInnen zu

nominieren. Die KandidatInnen reichten ihre Konzepte ein, fünf wurden von

einer Jury in die engere Auswahl genommen und werden in einer anschliessenden

Phase Prototypen entwickeln. Die ausgewählten KünstlerInnen

sind Faith Holland (USA), Brenna Murphy (USA), Simen Musæus (NO), Mario

Santamaría (ES) und Maximilian Schmoetzer (DE). Unter den eingereichten

Vorschlägen finden sich internetbasierte Projekte, virtuell erweiterte

Installationen oder modellierte virtuelle Umgebungen.

 

Preisvergabe in Winterthur

Die fünf Nominierten werden gebeten, ihre Konzepte in den nächsten

Monaten zu weiteren Prototypen auszuarbeiten. Die Gewinnerin oder der

Gewinner wird bei der Preisverleihung am 13. November 2016 in Winterthur

bekanntgegeben. Der Preis ist mit CHF 10’000 dotiert und soll der Entwicklung

und weiteren Ausgestaltung der ausgezeichneten Arbeit dienen.

 

Pressematerial und hochauflösende Pressebilder stehen unter presse.

fotomuseum.ch zum Download zur Verfügung. Für weitere Informationen

kontaktieren Sie bitte:

Melinda Por, +41 (0)52 234 10 74, por@fotomuseum.ch

 

Fotomuseum Winterthur

Das Fotomuseum wurde 1993 in Winterthur gegründet und ist heute ein

führender Ort für die Präsentation und Diskussion von Fotografie. Mittels

Ausstellungen, Publikationen, Veranstaltungen und dem Aufbau einer

Sammlung (1960 bis heute) erforscht das Museum die Vielfalt fotografischer

Medien. Mit unserem Programm zur Geschichte der Fotografie

verfolgen wir den Anspruch, diese Geschichte neu veranschaulicht darzustellen.

Ausserdem wollen wir uns mit den zusehends immer stärker erweiterten

Eigenschaften der fotografischen Techniken und Ästhetik auseinandersetzen,

insbesondere durch unser Engagement in der Forschung und

unsere Zusammenarbeit mit jungen KünstlerInnen.

 

Die Julius Bär Stiftung

Julius Bär ist die führende Private-Banking-Gruppe der Schweiz, deren

Ursprünge bis ins Jahr 1890 zurückreichen. Sie betreut und berät anspruchsvolle

Privatkunden, Family Offices sowie unabhängige Vermögensverwalter

rund um die Welt.

 

Die Julius Bär Stiftung wurde 1965 mit dem Ziel gegründet, die Kultur

und Kunst in all ihren Formen zu fördern und die Wissenschaften sowie die

Förderung verschiedener karitativer Zwecke zu unterstützen. In den letzten

Jahren galt das Augenmerk der Stiftung hauptsächlich Kindern und Jugendlichen,

daneben fördert sie aber auch andere soziale Projekte in der

Schweiz und weltweit.

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Website:

http://www.juliusbaer.com/foundation

 

Melinda Por

Presse & Kommunikation / Presswork & Communications

 

FOTOMUSEUM WINTERTHUR
Grüzenstrasse 44+45
CH-8400 Winterthur
Tel. +41 (0)52 234 10 60
Fax +41 (0)52 233 60 97
Email: por (at) fotomuseum.ch
Webseite: fotomuseum.ch

Link: http://www.fotomuseum.ch