Cy Twombly – Photographs 1951-2007

Die Photographie hat Cy Twombly seit seiner Studienzeit immer wieder beschäftigt, aber erst in den letzten Jahren verdichtete sich dieses Interesse zu einem eigenständigen künstlerischen Konzept. Unser Band mit Photographien aus den Jahren 1951-2007 ist eine ästhetische Sensation. Denn wie seine anderen bildnerischen Werke sind auch Twomblys photographische Arbeiten Dokumente einer faszinierend verrätselten, persönlichen Poesie. Die eigenen Ateliers in Lexington und Gaeta, Details seiner Skulpturen und seiner bildhauerischen Sammlungsstücke, Landschaftsmotive, Früchte und Blumen erscheinen in geheimnisvoller Verfremdung auf diesen delikaten Blättern. Mit matten Farben auf mattem Papier in einem Dryprint-Verfahren abgezogen, das ihnen eine samtene, fast körnige Tonigkeit verleiht, erinnern die Bilder vage an die piktorialistische Tradition in der Photographie des Fin de siecle. In ihrer minimalistischen Art jedoch, mit einfachsten Mitteln ästhetische Visionen zu erzeugen, sind sie ganz und gar zeitgenössisch – und unverkennbar Zeugnisse von Twomblys künstlerischer Kreativität, voller Überraschungen und von atemberaubender Schönheit. Verfasser des einführenden Textes ist der Kunsthistoriker und -kritiker Laszlo Glozer (geb. 1936). Mit seinen Kritiken und Ausstellungsen in der FAZ und der Süddeutschen Zeitung wurde er zur unverzichtbaren kritischen Instanz in der deutschsprachigen Kunst- und Kulturszene. Glozer, der auch Filme fürs Fernsehen drehte und selbst Ausstellungen kuratierte, lebt in München und Hamburg. Quelle: Amazon