COMMON AFFAIRS

21.07.2016 - 30.10.2016
Deutsche Bank KunstHalle
Unter den Linden, Berlin
http://www.deutsche-bank-kunsthalle.de

Revisiting the VIEWS AWARD – Contemporary Art from Poland

»Common«, das kann »üblich« aber auch »gemeinsam« bedeuten. Bezogen nicht nur auf die aktuelle polnische, sondern auf eine globale Kunstszene, die immer grenzübergreifender, medienwirksamer, marktorientierter und zugleich politischer und kontroverser wird, wirft der Ausstellungstitel COMMON AFFAIRS Fragen auf. Ist Kunst wirklich so selbstverständlich? Ist sie tatsächlich unsere gemeinsame Sache? Welche Rolle spielt sie heute, im Sommer 2016 – nicht nur in Polen, sondern auch im europäischen Kontext? COMMON AFFAIRS wurde als Kooperationsprojekt der Deutsche Bank KunstHalle, des Polnischen Instituts Berlin und der Warschauer Zachęta – Nationale Kunstgalerie konzipiert. Die Ausstellung zeigt an beiden Berliner Orten eine Auswahl von Künstler_innen, die von 2003 bis heute für den VIEWS-Award nominiert waren. Sie berührt Geschichte und Wirkung des von der Deutschen Bank und der Zachęta initiierten Preises, der inzwischen zur wichtigsten Auszeichnung für polnische Gegenwartskunst geworden ist.

Gleichermaßen untersuchen die Kurator_innen Julia Kurz aus Leipzig und Stanisław Welbel aus Warschau, mit den teilnehmenden Künstler_innen, welche Freiheiten, welche Diskurse, welchen Austausch öffentliche und private Förderung ermöglichen, und wie Kunst dadurch ideologisch instrumentalisiert wird. Dabei kommentieren die unterschiedlichen Positionen von COMMON AFFAIRS die Jahre seit der Einführung des neuen politischen Systems in Polen im Jahr 1989 und die veränderte Rolle Polens in der europäischen Gemeinschaft. Es ist bezeichnend, dass die Ausstellung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags und der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Warschau stattfindet.