CENOBIUM – Ein Projekt zur multimedialen Darstellung romanischer Kreuz

CENOBIUM – Ein Projekt zur multimedialen Darstellung romanischer Kreuzgangkapitelle im Mittelmeerraum
CENOBIUM (Cultural Electronic Network Online: Binding up Interoperably Usable Multimedia) ist eine multimediale Darstellung von romanischen Kreuzgangkapitellen im Mittelmeerraum in Form hoch auflösender Digitalfotografien, 3D-Modelle und Panoramen. Die Kapitelle werden dabei mit ihren Originalstandorten virtuell verknüpft, um sie in ihrem architektonischen und konzeptionellen Zusammenhang zu präsentieren.


Das gemeinsam mit ISTI/CNR in Pisa und unter Beteiligung mehrerer internationaler Kooperationspartner durchgeführte Projekt dient zu Forschungszwecken, ist aber ebenso geeignet für die Lehre, für Museen sowie als Dokumentation für Restaurierungen.


Das zentrale Thema des Projektes besteht darin, den künstlerischen Austausch im 12./13. Jahrhundert  anhand der Bauskulptur aufzuzeigen. Die bedeutendsten Zentren romanischer Kapitellskulptur, die durch die Einführung historisierter Kapitelle um 1100 einen Paradigmenwechsel hervorriefen, liegen in Südfrankreich, Nordspanien und in Sizilien.


Den Ausgangspunkt für CENOBIUM bildete das Projekt ViHAP3D, das in Zusammenarbeit mit dem MPI für Informatik in Saarbrücken, dem CNR in Pisa, der Soprintendenza in Pisa und der Firma Minolta Konica realisiert wurde. Ein Teil dieses Projektes zielte auf die Entwicklung eines Verfahrens in der Computergraphik ab, das die dreidimensionale Darstellung von digitalisierten Kunstgegenständen und Skulpturen ermöglicht. CENOBIUM entwickelt dieses Konzept in Konzentration auf romanische Kapitelle weiter, welche sich für eine dreidimensionale  Dokumentation in besonderer Weise anbieten. Zugleich wird dies von einer entsprechend hoch qualifizierten Fotokampagne begleitet, um die Oberfläche und Materialität der Objekte detailgetreu wiedergeben zu können, die sich in der 3D-Visualisierung nicht fassen lassen. Im Ergebnis sollen die Fotos und 3D-Modelle nicht nur an ausgesuchten Standorten, sondern auch im Internet mit einer interaktiven Programmgestaltung zur Verfügung stehen.


CENOBIUM verbindet klassische wie innovative Fragestellungen der Kunstgeschichte mit modernsten datentechnischen Instrumenten und eröffnet neue Perspektiven, die bislang selbst vor Ort kaum möglich waren.

Link: http://cenobium.isti.cnr.it/cenobium.php?site=monreale