Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar geht ans Netz

Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar geht ans Netz

Sammlungsführende Bauhaus-Institutionen Deutschlands kündigen
verstärkte Kooperation an – seit dem 17. Januar 2011 ist die neue
gemeinsame Website www.bauhaus-online.de freigeschaltet
Die drei sammlungsführenden Bauhaus-Institutionen in Deutschland, das
Bauhaus-Archiv Berlin, die Stiftung Bauhaus Dessau und die Klassik Stiftung
Weimar, wollen ihre Zusammenarbeit in Zukunft weiter verstärken.
Überaus erfolgreich war zuletzt die große Jubiläumsausstellung „Modell
Bauhaus“, die 2009 166.000 Besucher in den Berliner Martin-Gropius-Bau
gezogen hat und danach im Museum of Modern Art in New York gezeigt
wurde. „Selbstverständlich arbeiten unsere Häuser vor allem auf
wissenschaftlicher Ebene bereits seit langem eng zusammen. Doch die Schau
in Berlin hat auch einem großen Publikum gezeigt, was die Bauhaus-
Institutionen gemeinsam auf die Beine stellen können“, sagte Annemarie
Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archiv Berlin. „Sie umfasste nicht nur eine
Vielzahl an Objekten aus den drei Sammlungen, sondern war ein auch
konzeptionell überzeugendes Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung.“
Zugleich habe die Schau eindrucksvoll bewiesen, welch großes Interesse das
Bauhaus und seine Ideen 90 Jahre nach der Gründung noch heute
hervorrufen.
„Unser nächstes Ziel, auf das wir gemeinsam hinarbeiten, ist das
hundertjährige Gründungsjubiläum, das wir 2019 feiern können“, erklärt
Wolfgang Holler, der seit 2009 die Museen der Klassik Stiftung Weimar als
Generaldirektor leitet. „Wir haben für die mit „Modell Bauhaus“ begonnene
Dekade eine ganze Menge vor – in unseren jeweiligen Häusern ebenso wie
als Bauhaus-Gemeinschaft.“ Ziel sei es, sowohl in der Vermittlung des Erbes
gemeinsam aufzutreten als auch wissenschaftlich weiterhin intensiv
zusammenzuarbeiten.
Jüngstes Projekt der drei Häuser ist eine gemeinsame Website, die zu einer
zentralen Anlaufstelle in Sachen Bauhaus werden soll. Unter www.bauhausonline.
de wird fundiertes Wissen zum Thema Bauhaus deutsch- und
englischsprachig angeboten.

Die Seite greift nicht zuletzt auf Forschungsergebnisse
zurück, die der Ausstellung „Modell Bauhaus“ in Berlin zugrunde
lagen, und setzt deren Anliegen einer Vermittlung der Bauhausideen und
-gedanken fort. Ein umfangreicher Atlas stellt Personen, Orte und Werke vor,
ein aktueller Kalender kündigt Veranstaltungen und Ausstellungen an, ein
Magazin wirft einen Blick auf aktuelle Themen und Beiträge rund um das
Bauhaus. Erstmals verknüpft die Seite historische Inhalte dabei systematisch
mit dem Angebot von Google™Maps, das damit zum Navigationsinstrument
und touristischen Wegweiser gleichermaßen wird. Programmiert wurde die
Seite, die auch auf aktuellen Mobilgeräten lauffähig ist, von der Berliner
Agentur Panatom (www.panatom.com). Sie wird rotierend von den drei
Bauhaus-Institutionen gepflegt und soll ihnen zugleich eine Plattform bieten,
um die Öffentlichkeitsarbeit zu vernetzen. Finanziert wurde die Erstellung der
Seite mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes.
„Mit der neuen Seite gibt es erstmals eine zentrale Anlaufstelle, die über das
gesamte Bauhaus, seine Geschichte und sein Erbe informiert. Ein nächster
Schritt unserer Zusammenarbeit in der Bauhausdekade ist ein gemeinsamer
Reiseführer zu den Bauhausstätten in Deutschland“, so Philipp Oswalt,
Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau. „Mit Website und dem Reiseführer, an
dem wir bereits konkret arbeiten, machen wir es unseren Besuchern viel
einfacher, sich über das Bauhaus zu informieren und es vor Ort zu erleben –
sei es in Weimar, in Dessau oder in Berlin. Sogar eigene Reiseangebote dafür
planen wir im Verbund.“
2012 werden die Bauhaus-Institutionen aus Berlin, Dessau und Weimar erneut
eine gemeinsame Ausstellung auf den Weg bringen: Im Frühjahr 2012 wird
eine Präsentation im Londoner Barbican mit einer Vielzahl von Leihgaben aus
Berlin, Dessau und Weimar in die Geschichte und Wirkung des Bauhauses
einführen.

Link: http://www.bauhaus-online.de