Alberto Giacometti – Was ist ein Kopf / Ein Mensch

Am 11. Januar 1966 starb Alberto Giacometti. 40 Jahre nach seinem Tode kann sein Einfluss auf die zeitgenössische Plastk kaum überschätzt werden. Unverwechselbar sind seine fragilen, augemergelten Figuren. Ein Filmessay sowie ein seltenes zeitgenössisches Filmdokument zeigen den Künstler und Bohemien am Werk. „Was ist ein Kopf“ Was ist ein Kopf? Eine Frage, die Giacometti Zeit seines Lebens und Schaffens beschäftigte und die zu einer zentralen Inspirationsquelle für seine Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde werden sollte. Van Zeles dokumentarischer Filmessay rekonstruiert Giacomettis eigenwillige, lebenslange Suche nach dem Wesen des menschlichen Hauptes und bringt viele große Köpfe seiner und unserer Zeit zum Sprechen, darunter Sabine Weiss, Balthus, Jacques Dupin, Roger Montandon, Jean Starobinski, Ernst Scheideegger, Jean Leymarie und Ernest Pignon-Ernest. Laufzeit: 64 Min. Regie: Michel van Zele „Ein Mensch unter Menschen“ (s/w) Aus der Reihe „Les heures chaudes de Montparnasse“ Ein einzigartiges Dokument: Giacometti im Filminterview. Er war eine auffällige Erscheinung auf dem Montparnasse, einer der letzten großen Bohemiens von Paris. Jean-Marie Drot ist es seinerzeit als Einzigem gelungen, den Künstler vor einer Filmkamera zu bekommen. Diese Aufnahmen zeigen uns einen besessenen Perfektionisten und geben den Blick frei auf mehr als 180 seiner Werke. Laufzeit: 52 Min. Regie: Jean-Marie Drot Quelle:Amazon