Alberto Burri Das Trauma der Malerei

05.03.2016 - 03.07.2016
STIFTUNG KUNSTSAMMLUNG NORDRHEIN-WESTFALEN
Grabbeplatz 5 , D-40213 Düsseldorf
http://www.kunstsammlung.de

Kuratorin: Emily Braun (New York)
Verantwortlich für die Düsseldorfer Ausstellung: Valerie Hortolani und Nóra Lukács

Mit seinen unverwechselbaren Bildern aus einfachen Materialien wie Eisen, Jute oder
Plastik zählt der Italiener Alberto Burri (1915-1995) zu den einflussreichsten Künstlern
der Nachkriegszeit. In Deutschland ist sein Werk allerdings bis heute eher unbekannt
geblieben. Als Kooperation mit der Solomon R. Guggenheim Foundation New York zeigt
die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf ab dem 5. März (bis 3. Juli
2016) die umfangreiche Retrospektive Alberto Burri. Das Trauma der Malerei. Die rund
70 Arbeiten sind nach der Präsentation in New York als einzige europäische Station im
K21 zu sehen.
Neben Lucio Fontana ist Burri der wichtigste italienische Künstler des Novecento und
gilt als Vorreiter der Arte Povera. Die Burri-Retrospektive im Untergeschoss von K21
wird in der Bel Etage von Werken aus dem internationalen Umfeld dieses Künstlers
ergänzt. Hierzu zählen aus dem Besitz der Kunstsammlung Bilder von Jannis Kounellis,
Robert Rauschenberg oder Cy Twombly, die den nachhaltigen künstlerischen Einfluss
Burris dokumentieren.