Albertina Wien erhält Werke von Baselitz

Mit der Ausstellung »BASELITZ Remix« (18. Januar bis 24. April 2007) übergibt die Sammlung Rheingold der Albertina ihren gesamten Baselitz-Bestand als Dauerleihgabe: 58 Aquarelle und sieben Gemälde. Dieser Bestand ergänzt die bereits bestehende Baselitz-Sammlung der Albertina (42 Arbeiten auf Papier).
Die Arbeiten des deutschen Künstlers stellen einen der wichtigsten Sammlungsschwerpunkte an Gegenwartskunst der Albertina dar.
Die Baselitz-Werke der Sammlung Rheingold sind als unbefristete Dauerleihgabe im Besitz
der Albertina. Die Albertina entscheidet allein und unabhängig über die Präsentation und
den Verleih, die wissenschaftliche Bearbeitung und Publizierung dieses Sammlungsblocks,
welcher den bestehenden Baselitz-Schwerpunkt vertieft.
Die Übergabe des Baselitz-Sammlungsblocks an die Albertina markiert den ersten Schritt in
einer langfristigen, auf Nachhaltigkeit angelegten Kooperation zwischen der Albertina und
der Sammlung Rheingold.
Die Sammlung Rheingold ist eine Privatsammlung zeitgenössischer Kunst, die im Jahr 2001
von sechs deutschen Sammlern – den Brüdern Bernd, Eugen, Klaus und Michael Viehof, Hedda
im Brahm-Droege und dem geschäftsführenden Mitgesellschafter Helge Achenbach – gegründet
wurde. Die Sammlung umfasst zeitgenössische Kunst in den Sparten Malerei, Skulptur,
Fotografie und Videokunst, mit namhaften Künstlern wie Stefan Balkenhol, Bernd und Hilla
Becher, Joseph Beuys, Tony Cragg, Thomas Struth, Andreas Gursky oder Georg Baselitz. Die
Auswahl der Werkgruppen erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Kunstbeirat, dem Direktoren
aus fünf deutschen Museen angehören.
Charakteristisch für die Sammlung Rheingold ist, dass keine einzelnen Werke der Künstler
erworben werden, sondern dass geschlossene Werkgruppen das Oeuvre des Künstlers umfassend
repräsentieren.

Link: http://www.albertina.at