WINZAVOD – Contemporary Art Center Moskau

Verlassene Industrieanlagen in Kunst- und Kulturtempel zu verwandeln ist in Moskau noch nicht „in“. Deshalb ist die aktuelle Entwicklung des Industriegebietes rund um den Kursker Bahnhof erstaunlich. Ein Künstlerviertel entsteht, welches an Chelsea erinnert. Mittendrin das ehemalige WINZAVOD – das Weinkombinat – welches nach dem Bankrott 2000 aufwendig renoviert wurde. Man findet dort jetzt viele der führenden Galerien des Landes: Gelman, Aidan, XL usw. und Bars, Restaurants, Klubs, sowie ein Kino mit sehr gutem Programm.


Ende des Jahres wird der Gewinner des neu geschaffenen Wassili-Kandinsky-Preises bestimmt – Russlands höchstdotierter Kunstpreis -. Ein Beweis für das Wachsen der Russischen Kunstszene.


 


 

Eliasson in New York

Olafur Eliasson wird Ende April eine Reihe künstlicher Wasserfälle im East River in New York installieren. Sie sind mit bis zu 40 Metern Höhe  und 20 Metern Breite an der Brooklyn Bridge zu sehen. Die Kosten betragen bis zu 11 Millionen Dollar. Der Touristenmagnet soll 55 Millionen Dollar einbringen. Eliasson: „Das wird den Menschen die Möglichkeit geben, ihre Beziehung zu diesem phantastischen Umfeld zu überdenken, und ich hoffe, dass es für sie ein sowohl persönliches als auch ein kollektives Erlebnis wird.“ Gleichzeitig läuft die erste Retrospektive von Eliasson im New Yorker MoMA. –

Take your time: Olafur Eliasson
April 20–June 30, 2008

MoMA, Special Exhibitions Gallery, third floor

Malerfürsten gestalten Kirchenfenster

Im spätromanischen Naumburger Dom wurden die aus rubinrotem Glas neu gestalteten Fenster für die Elisabeth-Kapelle übergeben. Die drei, nur rund 150 Zentimeter hohen Glaskunstwerke hat der Leipziger Malerstar Neo Rauch entworfen. Die drei Themen aus der Elisabeth-Legende „Elisabeths Abschied von ihrem Gemahl Ludwig IV vor dessen Aufbruch in den Kreuzzug“, „Ein knieender Bettler, dem Elisabeth einen Umhang schenkt“ und das linke Fenster „In Anwesenheit ihres Beichtvaters Konrad von Marburg pflegt Elisabeth einen Kranken“ erinnern in ihrer Darstellung an den sozialistischen Realismus.


Bereits im August 2007 wurde das von dem Maler Gerhard Richter mit 4.900 Farben gestaltete Fenster im Kölner Dom enthüllt. Wir berichteten darüber.


In der Kölner Pfarrkirche Sankt Andreas sind 2005 zwei Kirchenfenster der Machabäer-Legende des Malers Markus Lüpertz der Öffentlichkeit präsentiert worden.


Sigmar Polke darf zwölf Kirchenfenster im Längsschiff des Grossmünsters der Stadt Zürich neu gestalten. Die Kirchgemeinde hatte im Frühling 2005 einen Einladungswettbewerb ausgeschrieben. Dank eines Legats mit künstlerischem Auftrag sollten die bisher weiss gebliebenen Kirchenfenster neu gestaltet werden. Der Entwurf sollte eigentlich bereits im Jahr 2007 realisiert werden.


Der Herausforderung, Kirchenfenster zu gestalten, können sich Künstler nur stellen, indem sie mit herausragenden Glaswerkstätten zusammenarbeiteten. Ein weiter Weg vom Entwurf zur Ausführung. Nicht immer ein glückliches Zusammenwirken, wie man an den von Neo Rauch entworfenen Kapellenfenstern sehen kann.


(Trotz sorgfältigster Recherche können wir keine Gewähr für die Richtigkeit der Informationen leisten.)

MARAMOTTI COLLECTION

September 2007 will see the opening – in the historical plant of Max Mara
company, the Maramotti Collection of international contemporary art from the second postwar period to the present day.
An important selection of two hundreds artworks in the Collection, comprising several
hundreds works all together, is therefore offered on display to art connoisseurs and lovers,
following the desire of the founder, Achille Maramotti.
His passion for contemporary art has made it possible to create and develop a collection which
comprises paintings, sculptures and installations dated from 1945 to the present day, which
represent some of the most relevant Italian and international artistic trends of the second half of
the 20th century. An additional source of interest is provided by the fact that the artists are
represented here by important works in their earlier years, in the phases where their work
introduced elements of novelty in the contemporary artistic research.
The permanent collection, on display on two floors in the old company factory in a layout
comprising forty three rooms and two open spaces, starts with several important European
paintings representing the expressionist and abstract trends of the late Forties-early Fifties,
defined as informal movement, and a group of Italian pre-conceptual works (Fontana, Burri,
Fautrier, Manzoni). Followed by relevant groups of paintings from the so-called Roman Pop Art
(Angeli, Festa, Schifano, Tacchi), of Arte Povera in its double Roman and Turin articulation
(Kounellis, Boetti, Merz, Penone, Pistoletto, Zorio, Anselmo) and Conceptual Art.
These works are followed by fundamental paintings of Transavanguardia (Cucchi, Chia,
Clemente, De Maria, Paladino), relevant examples of German (Kiefer, Baselitz, Polke, A.R.
Penck) and American (Basquiat, Schnabel, Salle) new-expressionism; then we find a group of
works of the New American Geometry from the Eighties-Nineties (Halley, Scully, Taaffe, Burton,
Bleckner) and the most recent American and British experimentations (Ritchie, Gallagher, Barry
X Ball, Sachs, Essenhigh, Craig-Martin, Maloney).
The works made in the 21st century, which are mostly not present in the permanent collection,
will be displayed in thematic exhibitions on the ground-floor area, for temporary exhibition
projects.
The constant exploration of expression languages which are constantly evolving in fashion and
art was always the encompassing passion of Achille Maramotti, a passion finding its ideal
continuity in the family’s decision to make of this place a “work in progress” displaying and
testifying of new artistic trends.
Till the year 2000, several artworks were on display in the Max Mara factory, which is now the
home of the Collection, in order to promote a daily and stimulating exchange between artistic
creativity and industrial design.
In order to testify of the close relationship between Max Mara and the art world, the Collection
will house and present the works awarded with the biennial Max Mara Art Prize for Women in
collaboration with the Whitechapel Gallery, for emerging artists from Great Britain.
During the first opening months of the Collection the winning art work in the first edition of the
prize (2006), and titled Ninna Nanna/Lullaby, made by video artist Margaret Salmon, will be on
exhibit.
The transformation of a production facility of fashion collections into an exhibition venue has
been designed by keeping in mind the stark essentiality of the structure, which was conceived
from the start as a flexible place capable of transforming itself according to changing needs


MARAMOTTI COLLECTION
Via Fratelli Cervi 66, Reggio Emilia, Italien
The entrance is free and only by booking on the phone or the Internet via the website.

EUROPA.art

Die nächste EUROPA.art, moderiert von Alfred Biolek, findet auf der Ostseekreuzfahrt-Kreuzfahrt von Kiel über Stockholm, Tallin, Helsinki, Riga und Kopenhagen nach Kiel vom 24.8. bis 02.09.2008 statt.


Schwerpunkt der EUROPA.art ist die Gegenwartskunst – von der Malerei bis hin zu Skulpturen und Fotografie. Unter den Teilnehmern der Kunstmesse 2007 waren u.a. die Galerien Jule Kewenig (Köln, Palma de Mallorca), Löhrl (Mönchengladbach) und Christian Roellin (St. Gallen). Doch nicht nur auf hoher See konnten sich die Passagiere der EUROPA dem Thema Kunst widmen. Die Besichtigung kultureller Top-Adressen an Europas Mittelmeerküste, wie dem Musei de Art Contemporani und Bauwerken Gaudis in Barcelona oder das spektakuläre Opern- und Konzerthaus der Stadt Valencia, gehörten ebenso zum Programm. Höhepunkt war der Streifzug durch führende Galerien zeitgenössischer Kunst in der historischen Altstadt von Palma de Mallorca.


Teilnehmer der EUROPA.art 2007
Galerie Löhrl, Mönchengladbach
Galerie Jule Kewenig, Palma de Mallorca – Köln
Galerie Christian Roellin, St. Gallen
Galerie Esther Woerdehoff, Paris
Alexandra Wessels, Direktorin, und Axel Wirths, Vorstand, imai – inter media art institute, Düsseldorf
Bettina Gruber, Künstlerin Fotografie und Video, Köln
Louis Renner, Künstler, Fotografie und Malerei, Wien
Dr. Alfred Biolek, Medienwissenschaftler und Kunstsammler, Köln
Renate Gruber, Kunstsammlerin und Stifterin, Köln
Simone Klein, Sotheby’s, London (Fotoexpertin)
Dr. Bernd Fechner, Geschäftsführer von photomarketing.de


(Trotz sorgfältigster Recherche können wir keine Gewähr für die Richtigkeit der Informationen leisten.)