2 – 3 Straßen von Jochen Gerz

„Dieses großartige 2010 Projekt orientiert sich in der Schnittstelle von Sozial- und Kulturpolitik!“ betont Kulturdezernent Karl Janssen


Insgesamt 1405 Menschen aus der ganzen Welt folgten der Einladung Jochen Gerz’, im Kulturhauptstadtjahr 2010 für ein Jahr Wohnungen in Duisburg, Dortmund und Mülheim mietfrei zu bewohnen. Ausgewählt wurden Straßen ohne Sehenswürdigkeite
n und Vorkommnisse, Straßen, wie sie in vielen Städten zu finden sind.
„Als Pionier des Projekts konnte Duisburg als erste Stadt mit maßgeblicher Hilfe der GEBAG zwanzig Wohnungen in der Sankt-Johann-Straße/ Ecke Saarbrücker Straße in Duisburg-Hochfeld zur Verfügung stellen“, freut sich Kulturdezernent Karl Janssen.
 
Dr. Christian Esch NRW Kultursekretariat, Künstler Jochen Gerz, Kulturdezernent Karl Janssen, Ruhr 2010 Direktor Prof. Karl-Heinz Petzinka,


ochen Gerz, einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart, schafft mit „2-3 Straßen“ ein außergewöhnliches Kunstwerk im öffentlichen Raum. Duisburg setzt mit diesem Projekt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Jochen Gerz aus dem Jahr 2006 im Rahmen der Duisburger Akzente fort. Die Stadt und der Künstler begeben sich diesmal gemeinsam in ein kreativ wirtschaftliches Experiment mit sehr offenem Ausgang. Die zukünftigen Bewohner werden zu Teilnehmern eines Kunstwerks, die Straße wird zu einer Ausstellung.
Einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft kreativ zu arbeiten und an einem großen Manuskript der Metropole Ruhr mitzuschreiben. Ziel ist es, die soziale Situation vor Ort im Austausch zwischen „neuen“ und „alten“ Bewohnern zu verändern und zu beleben. Die „Kreativen“ stammen aus allen Schichten und Bereichen der Gesellschaft und arbeiten an einem gemeinsamen Projekt in ihrer Stadt über ihre Welt.
 


2-3 Straßen ist eine Ausstellung von Strassen. Sie zeigt 2-3 Straßen ohne Sehenswürdigkeiten und Vorkommnisse, Strassen, wie sie in vielen Städten zu finden sind. Die ausgestellten Straßen sind eher typisch für Nachkriegsstädte mit Wohnhäusern, Läden, Garagen – nichts, was ein Stadtführer vermerkt. Sie werden von den teilnehmenden Städten des Ruhrgebiets Duisburg, Dortmund und Mülheim an der Ruhr ausgewählt (das Kriterium ihrer Wahl ist, wie schon gesagt, ihre Normalität und die Tatsache, dass sie Teil einer Renovierung sind) und ab Ende 2009 als Kunstausstellung der Öffentlichkeit übergeben. In jeder Straße wird eine Anzahl von Wohnungen neuen Mietern mietfrei für ein Jahr zur Verfügung gestellt, während in der Mehrzahl der Wohnungen weiterhin die gleichen Mieter wie vor Beginn der Ausstellung leben. Die Änderung und Belebung der sozialen Situation in den Straßen dank der Präsenz kultureller und kreativer neuer Bewohner von auswärts, die auf die „alten“ Mieter zugehen, ist ein Ziel von 2-3 Straßen. Ergebnis der Ausstellung ist außerdem ein Text, der als ein gemeinsamer Beitrag der neuen und alten Mieter in den 3 Straßen entsteht. Er wird nach 2010 in einem literarischen Verlag veröffentlicht. Die Ausstellung
2-3 Straßen läuft ein Jahr lang (2009 – 2010), doch ist von einer längeren Präsenz der künstlerischen Arbeit auszugehen. Sie findet im Rahmen der europäischen Kulturhauptstadt 2010 statt.


Jochen Gerz (* 1940 in Berlin) zählt zu den international bekanntesten deutschen Künstlern der Gegenwart.
 Vor allem mit seinen Arbeiten für den öffentlichen Raum hat er das Verhältnis zwischen Kunst und Betrachter radikal verändert. Über soziale Grenzen hinweg schaffen seine Prozesse neue Öffentlichkeiten, weil sie auf Autorschaft angewiesen sind.
Der Einzelne ist nicht länger Publikum, sondern Teil des entstehenden Werkes. Gerz’ Kunst im öffentlichen Raum wird zur Ästhetik einer Demokratie auf der Suche nach ihrer kulturellen Dimension.


 



 

Link: http://www.2-3strassen.eu