Henkel – Die Kunstsammlung

08.04.2016 - 14.08.2016
STIFTUNG KUNSTSAMMLUNG NORDRHEIN-WESTFALEN
Grabbeplatz 5, D-40213 Düsseldorf
http://www.kunstsammlung.de

Die Ausstellung Henkel – Die Kunstsammlung gewährt erstmals tiefe Einblicke in die
von Gabriele Henkel über Jahrzehnte kenntnisreich zusammengetragene und von ihr
kuratierte Kunstsammlung. Im Fokus der Präsentation steht eine abstrakte Malerei, die
sich in Werken der klassischen Moderne und der amerikanischen Kunst finden lässt, in
Gemälden von Robert Delaunay, Jean Metzinger, Amédée Ozenfant, Ellsworth Kelly,
Mary Heilmann oder Frank Stella ebenso wie auch in Arbeiten von Gerhard Richter,
Konrad Klapheck oder Imi Knoebel. Gezeigt werden diese Bilder im spannungsvollen
Dialog mit der faszinierenden, abstrakten Ornamentik außereuropäischer, vor allem
asiatischer Textilien, die den offenen, grenzüberschreitenden Blick der Sammlerin
bezeugen.
Bisher war die mit hochkarätigen Werken internationaler Künstlerinnen und Künstler und
ethnografischen Exponaten aus der ganzen Welt besetzte Kunstsammlung
überwiegend nur für Mitarbeiter und Besucher der Düsseldorfer Konzernzentrale zu
sehen. Der international agierenden Sammlerin, Kunstkritikerin, Professorin und
Förderin junger Kunst Gabriele Henkel, die mit vielen der ausgestellten Künstler
befreundet ist, war es jedoch immer wichtig, die Werke allen Mitarbeitern zugänglich zu
machen und sie auf diese Weise wie selbstverständlich in die Arbeitswelt zu integrieren.
So hängen die ausgewählten Werke in immer wechselnden Konstellationen und
Präsentationen bis heute in den Büros, Fluren, Treppenhäusern, Konferenzräumen und
Versammlungsstätten des Unternehmens und bestimmten so nicht nur das ästhetische
Erscheinungsbild, sondern fördern damit auf ganz besondere Weise den demokratisch
verstandenen Zugang zu Kunst aus der ganzen Welt.
Die von Gabriele Henkel kuratierte Ausstellung im 2. Obergeschoss des K20 am
Grabbeplatz stellt in einer großzügigen räumlichen Offenheit mit rund 40 Werken nicht
nur die Höhepunkte der Sammlung vor, sondern hat sich das Thema der Abstraktion als
das alles miteinander verbindende Leitmotiv gesetzt.
Die Ausstellung wird gefördert durch die Henkel AG & Co. KGaA.