Großer Erfolg für Dorotheum-Auktion „Zeitgenössische Kunst“

START MIT WELTREKORD

Tano Festa, erzielter Preis € 295.800; Enrico Castellani € 320.200; Maria Lassnig € 137.200; Julije Knifer € 161.600 (Weltrekord)

Gleich mit einem Weltrekord startete die Auktion „Zeitgenössische Kunst“ am 22. November 2016 im Dorotheum: Zahlreiche Telefonbieter wetteiferten um Julije Knifers „Kompozicija no. 12“ aus 1969. 161.600 Euro bedeuteten den höchsten Preis für eine Arbeit des international gefragten kroatischen Künstlers.

Hohe Ansteigerungen und eine hohe Verkaufsquote dominierten auch den weiteren Auktionsverlauf: Enrico Castellanis „Superficie Bianca“ von 1987 reüssierte bei 320.200 Euro. Heiß begehrt war Tano Festas „Rosso Nero n. 44“, das mit 295.800 Euro die Erwartungen weit übertraf. Lucio Fontanas „Concetto spaziale, Teatrino“ von 1964 erreichte 259.200 Euro und die Gebote für Paolo Scheggis „Intersuperficie curva dall´azzurro“, 1966, kletterten auf 204.300 Euro. Weltrekorde gab es unter anderem für Werke von Rudolfo Aricò und Emilio Scanavino.

Bei den Werken deutscher Künstler brillierten Arbeiten von Günter Uecker, Adolf Luther, Gerhard Richter und Ludwig Wilding. Von den österreichischen Künstlern besonders geschätzt war eine kleinformatige frühe Ölmalerei von Maria Lassnig mit dem Rekordpreis von 137.200 Euro.

Link: http://www.dorotheum.com